WohlWollen
    Gefilzt & Gesponnen

Traditionelles & Projekte vom Wittower Spinnradl


Lehrgang Socken

 

Lehrgang Socken mit Tabelle
Komplette Anleitung mit verschiedenen Fersen und Sockentabelle
lehrgang_socken (1).pdf (1.1MB)
Lehrgang Socken mit Tabelle
Komplette Anleitung mit verschiedenen Fersen und Sockentabelle
lehrgang_socken (1).pdf (1.1MB)


Anleitung  Mönchguter Pottmütze

Pottmütze 1
Pottmütze 1
IMG_20200224_175241
IMG_20200224_175241
Mönchguter Pottmütze
Anleitung
Pottmütze.pdf (34.46KB)
Mönchguter Pottmütze
Anleitung
Pottmütze.pdf (34.46KB)
Pottmütze Strickschrift
Strickschrift zur Mönchguter Pottmütze
Pottmütze Strickschrift.pdf (2.49MB)
Pottmütze Strickschrift
Strickschrift zur Mönchguter Pottmütze
Pottmütze Strickschrift.pdf (2.49MB)

Die Pottmütze aus dem Mönchgut der Insel Rügen gehörte dort zur Tracht und zum Alltag der Fischer und Bauern.

Die Pottmütze ist mit der Strickschrift von Cornelie Müller-Gödecke auf der Seite des Heimatverbandes Mecklenburg-Vorpommern aufgeführt.

Das "Wittower Spinnradl" strickte die Mönchguter Pottmütze als Projekt nach.
Die kann in verschiedenen Größen gestrickt werden.

Natürlich spielt dabei auch die Fadendicke und Qualität der Pommernwolle sowie das Strickverhalten jeder Strickerin eine wichtige Rolle. Das Muster muss deshalb entsprechend angepasst werden.

 Vom Schaf zur Decke

IMG_20180518_200458
IMG_20180518_200458
IMG_20180519_183348
IMG_20180519_183348
kompri4
kompri4
kompri6
kompri6
IMG_20180526_163918
IMG_20180526_163918
IMG_20180606_093250
IMG_20180606_093250

1. Zuerst ist das Schaf. Das steht auf der Weide und möchte futtern und kleine Schäfchen kriegen. Erst danach wird es im Frühjahr geschoren. Da haben wir dann ein schönes Vlies.
2. Dieses Vlies wird sortiert und gewaschen (schwere Arbeit). Möglichst auf der grünen Wiese im Sonnenschein.
3. Jetzt muss die Wolle trocknen! Das macht der Wind!
4. Die trockene Rohwolle wird kardiert (gekämmt). Diesmal hat das Silke gemacht.
5. Dann wird die Wolle versponnen und verzwirnt und danach nocheinmal gewaschen (man braucht Geduld)....
6. Dann kann man das Garn verarbeiten (z.B. verstricken)... Juhu! Eine Decke!!!
7. Nochmal waschen.... jaaaaaaa
8. Fertig!
PS: Die Wolle kann auch nach dem Waschen oder Kämmen oder Spinnen wunderschön eingefärbt werden. Zum Beispiel mit Naturfarben... hach!

Alpenländische Frauenstrümpfe

IMG_20200509_022012
IMG_20200509_022012
IMG_20200509_022030
IMG_20200509_022030
IMG_20200509_022041
IMG_20200509_022041
IMG_20200509_022058
IMG_20200509_022058
IMG_20200509_022113
IMG_20200509_022113
IMG_20200605_053812
IMG_20200605_053812

Um diese Strumpfmuster aus dem alpenländischen Raum zu fertigen braucht es Strickerinnen, die auf alle Fälle Strümpfe stricken können und die sich eine Vorstellung bilden können, wie das fertige Strumpferl hinterher aussehen soll.
Ich habe mein Strickmuster aus dem Reichtum der 3 Bände Bäuerliches Stricken 1-3, Lisl Fanderl.
Diese alten, überlieferten Muster sind abweichend von unserer heutigen Strickschrift aufgeschrieben. Auch sind die Garne und Nadeln aus der damaligen Zeit nicht mehr zu haben. Gestrickt wurde damals mit dünnst gesponnener Baumwolle oder Wolle. Dafür ließen die Frauen bei den Mustern die größte Phantasie walten. Benannt wurden die Muster immer nach den Feldpflanzungen oder Gemütszuständen z.B. Riadln und Reidn (Reihen und Furchen), Gerstl (Gerste) oder sogar Brennende Liab (brennende Liebe).

Es werden oft Zwickel und Nähte in die Strümpfe gestrickt, so dass eine gute Passform entsteht.

Alles in Allem soooo spannend. Mit dünnstem Garn und feinsten Nadeln!

Ich habe also erst einmal einen Musterstreifen gestrickt.
Dann habe ich einen Musterstrumpf gestrickt.
Und nun folgt das eigentliche Strumpfpaar, dessen Ausführung von mir an die gegebenen Nadelstärken und Wollmaterialien angeglichen wurde.

Das dauert........